doris
strahm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

start

vita

texte

links

kontakt

Dr. theol, geb. 1953 in Zürich; Studium der Evangelischen Theologie, Psychologie und Pädagogik in Zürich (1973-75) sowie der Katholischen Theologie in Luzern (1975-1981). Dreijährige berufsbegleitende Ausbildung an der Akademie für Erwachsenenbildung Luzern (AEB) mit Diplomabschluss (1979-1981). Von 1981 bis 1994 wissenschaftliche Mitarbeiterin an den Universitäten Luzern und Fribourg. 1996 Promotion an der Universität Fribourg zum Thema "Christologie aus der Sicht von Frauen der Dritten Welt". Lehraufträge an den Universitäten Bern, Fribourg, Luzern und Basel. 1996-2000 Mitarbeit in der Forschungsgruppe im RomeroHaus Luzern. 2008/09 und 2012/13 Dozentin für Christologie im Studiengang Theologie STh der Theologiekurse.ch. Daneben seit den 1980er Jahren freiberuflich tätig als feministische Theologin, Referentin und Publizistin.

1985 Mitgründerin und bis Ende 2006 Mitherausgeberin der feministisch-theologischen Zeitschrift FAMA (
www.fama.ch). Mitglied des ersten Vorstands der 1986 gegründeten ESWTR (European Society of Women in Theological Research) und bis 1992 Schweizer Kontaktfrau. Gründungsmitglied der IG Feministischer Theologinnen der Schweiz (www.feministische-theologinnen.ch) und seit 2014 Vorstandsmitglied. Von 1999-2008 Präsidentin des cfd (www.cfd-ch.org). 1996-2017 Stiftungsrätin (Gründungsmitglied) der Helen Straumann-Stiftung für Feministische Theologie (Aufbau einer Bibliothek für Gender Studies an der Universität  Basel)

Ab 2000 als Kursleiterin und Referentin in interreligiösen Dialogprojekten von Frauen tätig. 2007-2009 Lehraufträge an den Universitäten Fribourg, Luzern und Bern zum Thema "Interreligiöser Dialog: Grundfragen und Genderperspektiven". Mitgründerin und Vizepräsidentin des Ende 2008 gegründeten "Interreligiösen Think-Tanks" (
www.interrelthinktank.ch).

2007 für das langjährige und beharrliche feministisch-theologische Engagement mit dem Marga-Bührig-Anerkennungspreis ausgezeichnet.

Arbeitsschwerpunkte: Feministische Theologien und Christologien, interkulturelle Theologie und interreligiöser Dialog, mit besonderer Berücksichtigung der Frauen- und Genderperspektive.

 

Selbstporträt:


17 Frauen - 17 Wege

Eine ökumenische Porträtsammlung von Theologinnen